Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau (ICM) e.V.

Laserinstitut Mittelsachsen

 

Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau (ICM) e.V.
Annaberger Str. 240
09125 Chemnitz

Dr. Heidrun Steinbach
Telefon: +49-371-5347-366
Fax: +49-371-5347-527
info@icm-chemnitz.de
www.icm-chemnitz.de

Kompetenzfelder  
  • Forschung und Entwicklung für Produktinnovation
  • Forschung und Entwicklung für Prozessinnovation

Unternehmensvorstellung

 

Der Interessenverband Chemnitzer Maschinenbau e.V. (ICM) wurde am 15. April 1992 von 10 Unternehmen und Einrichtungen gegründet. Die Zielstellung des Verbandes war die Erhaltung der Kernsubstanz des in der Region Chemnitz konzentrierten Maschinenbaus durch verstärkte Aktivitäten zur Produkt und Prozessinnovation. Am 13.11.2009 wurde das Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e.V. gegründet. Entsprechend der Satzung des ICM e.V. ist der Verein als private Forschungseinrichtung gemeinnützig und stellt sich folgenden Aufgaben:

  • Organisation von Forschungsaufträgen
  • Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsaufträgen in Verbundprojekten (BMBF-, BMWi- Förderung, Technologieförderung in Sachsen, EU-Projekte)
  • Verbreitung neuer wissenschaftlicher Kenntnisse durch Tagungen, Kongresse und Veröffentlichungen.

Forschung und Entwicklung für Produktinnovation

 
  • Entwicklung von Systemen zur Überwachung und Steuerung von Prozessen im Anlagenbau
  • Spezialtechnologien zur Komplettbearbeitung im Sondermaschinenbau
  • Produkt- und Konzeptentwicklung für energieeffiziente Recyclingtechnologien
  • Ergonomische und sicherheitstechnische Gestaltung und Bewertung
  • Neue Maschinenkonzepte
  • FEM-Berechnungen, Simulation und Optimierung
  • Erstellung von physikalisch-mathematischen Analyseprogrammen und Modellen

Forschung und Entwicklung für Prozessinnovation  
  • Netzwerkentwicklung
  • Fachkräfteentwicklung
  • Regionalisierung und Internationalisierung
  • Grundlagenforschung zur Globalisierungsfähigkeit von KMU im Maschinenbau
  • Methodenentwicklung zum Auslösen von Innovationsprozessen zwischen KMU
  • Innovationsprozesse zwischen Produzenten und Dienstleistern
  • Entwicklung der OKE-Methode (Objektorientierte Kooperationsentwicklung)
  • Modellentwicklung für innovative Zulieferstrukturen
  • Methoden zur Entwicklung hybrider Produkte
     
    Back     Home       

© 2020 Fraunhofer IWS Dresden
info@iws.fraunhofer.de

  Top